Deine Meinung ist uns wichtig!
Wir sind ständig dabei unsere Website für Dich noch besser und benutzerfreundlicher zu machen. Jede Meinung, ob Lob oder Kritik, ist uns wichtig!

Wir freuen uns über dein Feedback
Fragen?
SOZIALES ENGAGEMENT
TRADITIONELLE HANDWERKSKUNST AUS NEPAL
NACHHALTIGES HANDELN

PRODUKTION

UNSER PRODUZENT

Die mit uns zusammenarbeitende Frauen-Kooperative Chetana wurde 2008 von Tara Timilshina gegründet. Nach eigenen Angaben entschied sich Tara nach langer Krankheit und anschließender Genesung, die sie selbst als „Chance auf ein zweites Leben“ bezeichnet, dazu, mit ihrem zukünftigen Wirken die meist benachteiligten Frauen in ihrer Region zu unterstützen.

Zu diesem Zweck gründete sie 2008 ihre Non-Profit-Organisation, mit dem klaren Ziel, durch die erwirtschafteten Gewinne das Leben und die Zukunft des für sie arbeitenden Personals und deren Familien langfristig zu verbessern. Um dies zu gewährleisten, ist mehr nötig als die schlichte Vergabe eines Arbeitsplatzes: Für Tara sichert sich die Nachhaltigkeit ihrers Unternehmens vornehmlich durch die gezielte Aus- und Weiterbildung ihrer Arbeiterinnen, wodurch diesen die Möglichkeit gegeben werden soll, in Zukunft ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Des Weiteren zeichnet sich die von Tara angestrebte und umgesetzte Unternehmensstruktur durch ein stark ausgeprägtes familiäres Umfeld aus. Neben fairen Löhnen, die in Nepal wie auch in allen anderen Regionen der Welt die Basis eines eigenständigen Lebens sind, werden von Chetana ebenso Extraleistungen wie die Finanzierung von Schulbesuch und medizinische Versorgung übernommen. Dieses ganzheitliche Konzept endet nicht bei den einzelnen Arbeiterinnen, sondern erstreckt sich ebenso auf die Versorgung ihrer Familien.

Alle bei Chetana erhältlichen Produkte werden ausschließlich in Handarbeit hergestellt: Während ihrer Zeit in der Produktion erlernen die Arbeiterinnen die Ausführung traditioneller nepalesischer Handwerkstechniken und tragen damit zum Erhalt einer traditionsreichen Kultur bei. Fernab jeder industriell gefertigten Massenware werden einzigartige und schöne Taschen produziert, bei denen in jedem Produktionsschritt auf Nachhaltigkeit, Fairness und einen guten Umgang mit den an der Produktion beteiligten Menschen geachtet wurde. Und genau hieran möchten wir euch im Nachfolgenden teilhaben lassen.

DIE PRODUKTIONSSCHRITTE

Der Weg von der Bio-Baumwolle zur fertigen Tasche ist ein spannender Prozess, in dem jede Menge Arbeit steckt. Wir stehen voll und ganz hinter unseren Produkten und legen großen Wert auf Transparenz, weswegen wir euch im Folgenden die einzelnen Produktionsschritte näherbringen wollen.

 
1. Färben

Chetana bezieht die Bio-Baumwolle zunächst von zertifizierten Partnern aus Indien. Nachdem diese in Pokhara angeliefert und kontrolliert wird, kann die Verarbeitung beginnen. Die Baumwollfäden werden eingefärbt. Die natürlichen Farbstoffe und Extrakte werden aus heimischen Pflanzen aus dem Himalaya gewonnen.

Da unser Produzent bei der Herstellung sehr dunkler Farben teilweise noch auf chemische Zusätze zurückgreift, vermeiden wir diese Töne in unserer Kollektion. Wir legen großen Wert darauf unsere Produkte so natürlich wie möglich herzustellen. Gemeinsam mit Chetana arbeiten wie daran, den Anteil natürlicher Farbstoffe in Zukunft weiter auszubauen. Bis dahin könnt ihr euch an unserem farbenfrohen Angebot erfreuen!

2. Weben

Viele der bei Chetana angestellten Frauen haben bereits Familien. Um die Kinderbetreuung und ihre Arbeit vereinbaren zu können, nehmen viele Angestellte die Möglichkeit wahr von zu Hause aus zu arbeiten. Ihr ahnt es wahrscheinlich schon: Wir bewegen uns hier weit abseits jeder industriellen Textilproduktion.

Während in einer konventionellen Spinnerei Maschinen mit einer Länge von bis zu 50 Metern vollautomatisch weben, arbeiten die Weberinnen von Chetana an nur 8 Meter langen Webstühlen. Nach einer Arbeitszeit von ca. vier Tagen hat eine Weberin eine Stoffbahn gefertigt, die für die Produktion von sechs Taschen genügend Material liefert. Für ein gutes, handgemachtes Produkt braucht man nicht nur das dazugehörige Geschick, sondern eine ganze Stange Zeit.

 

3. Nähen

Die auf diesem Weg hergestellten Stoffbahnen finden nun ihren Weg zu den Näherinnen, die an manuell betriebenen Nähmaschinen unsere Entwürfe umsetzen. Wie ihr auf unseren Produktfotos sehen könnt, ist das Innenleben jedes einzelnen Produkts mit einem feinen Baumwollstoff ausgekleidet. Hinzugefügt werden zudem alle weiteren Details, die unsere Taschen besonders machen: Innentaschen mit Reisverschlüssen, geflochtene Bändchen oder weitere Schleifen und Verstaumöglichkeiten. Wenn ihr unsere Taschen näher betrachtet wird euch auffallen: Sie bestehen aus einem sehr dicken und robusten Stoff der sich aber gleichzeitig sehr angenehm anfühlt. Aufgrund der nichtindustriellen Fertigungsweise und der robusten Oberflächenstruktur kann es leichter als bei maschinell gefertigten Produkten zu geringen Abweichungen kommen. Wir sehen hierin aber kein Problem, ganz im Gegenteil: Die kleinen Unterschiede die in den unterschiedlichen Arbeitsschritten auftauchen können, wie geringe Abweichungen in der Farbgebung oder Struktur der Weberei mindern die Qualität des fertigen Produkts in keiner Weise. Vielmehr sind sie der, „handwerkliche Fingerabdruck“ eines jeden an der Herstellung beteiligen Menschen, was deine Taschen von Yatri zu einem echten Unikat macht. Die Hochwertigkeit jedes einzelnen Produkts muss jedoch sichergestellt sein, weswegen die abschließende Qualitätskontrolle persönlich durch Tara Tilmishina durchgeführt wird, die Inhaberin von Chetana.

Zuletzt angesehen
Top